Veröffentlicht inPeine

Peine: So ein Mist! Ekelhafte Überraschung vor dem Rathaus

In Peine kam es zu einem kuriosen Vorfall vor dem Rathaus in Peine. Die Polizei ist an dem Fall bereits dran. Es gibt bereits Vermutungen über die Ursache.

© Ralf Büchler

Behörden warnen vor Unterwanderung der Bauernproteste durch Extremisten

Im Zusammenhang mit den geplanten Bauernprotesten in der kommenden Woche beobachten deutsche Sicherheitsbehörden einem Bericht zufolge diverse Mobilisierungsaufrufe und Solidaritätsbekundungen von Rechtsextremisten, Gruppierungen der Neuen Rechten und der Querdenker-Szene.

In Peine kam es zu einer ganz schönen Sauerei! Vor dem Rathaus hat jemand eine böse Überraschung hinterlassen.

Die Polizei hat bereits eine Vermutung, worum es sich handeln könnte.

Peine: Besondere Duftnote zum Wochenendstart

Mitarbeiter der Stadt Peine mussten heute auf dem Weg zur Arbeit an einer nicht so appetitlichen Überraschung vorbei. Einen Start in den letzten Arbeitstag der Woche kann man sich durchaus besser vorstellen. Laut der Polizei könnte es sich hierbei um eine Protestaktion handeln. Über den Verursacher sei allerdings noch nichts bekannt.

Ein großer Misthaufen lag am Freitagmorgen (02. Februar) direkt vor den Türen des Rathauses. Wer ins Rathaus will, kann ihn nicht übersehen. Gegenüber News38 berichtet die Polizei, dass der Misthaufen wahrscheinlich über Nacht vor dem Amtsgebäude platziert wurde: „Mehr können wir allerdings auch nicht sagen. Es ist uns bisher noch kein Verursacher bekannt“. Vermutungen gibt es allerdings schon.

Protest gegen die Regierung

„Vermutlich handelt es sich hier um einen Bauernprotest“, spekuliert die Polizei. Das Schild, das gegen einen Baum direkt vor der Behörde anlehnt, mit dem Schriftzug: „Stoppt die Ampel!“ lässt auf Bauernproteste schließen. Eine kreativere Art des Protests. Um die Entfernung des Haufens wurde sich bereits gekümmert, erklärt die Stadt Peine.

Peine
Am Rathaus in Peine roch es heute etwas anders als sonst. Foto: Ralf Büchler

Mehr News:


In den letzten Wochen des vergangenen Jahres und auch in den ersten Wochen des neuen Jahres hielten Proteste von Landwirten die gesamte Bundesrepublik auf Trab. Im ganzen Land waren Unmengen an Traktoren und Schleppern unterwegs, um gegen die Bundesregierung und deren Pläne zu demonstrieren. Den Bauern ging es dabei vor allem um die Steuererhöhungen für Landwirte. Nicht nur in Peine gehen die Proteste jetzt weiter. Auf der A2 in Niedersachsen kam es am Freitag (2. Februar) auch zu Protesten, die den Verkehr behindern. Auch hier kam Mist als Protestmittel zu Einsatz.