Veröffentlicht inGifhorn

Kreis Gifhorn: Fürs riesige Blütenmeer tickt die Uhr – 40 Millionen Tulpen werden bald geköpft

Farbiges Blütenmeer im Kreis Gifhorn: Was einst als kleines Experiment begann, erstreckt sich jetzt auf 40 Hektar mit Millionen Tulpen.

Farbiges Blütenmeer: Millionen von Tulpen verzaubern in diesen Tagen wieder viele Passanten im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen.
u00a9 picture alliance/dpa

Das wächst im Frühling auf unseren Feldern

Im Frühjahr importiertes Gemüse kaufen? Nicht unbedingt nötig: Schon ab Ende März wird teilweise Gemüse von heimischen Feldern angeboten.

Es ist wohl das bunteste Fleckchen der Region derzeit: Vordorf im Landkreis Gifhorn blüht in diesen Tagen mächtig auf.

Allerdings läuft im Kreis Gifhorn der Countdown. Schon ganz bald wird gemäht.

Kreis Gifhorn: 40 Millionen Tulpen

Unfassbare 40 Millionen Tulpen auf den Feldern des Eickenhofs in Vordorf (Papenteich) verzaubern in diesen Tagen wieder alle Natur-Fans – und locken Tausende Fotografen und Influencer an. Das kurzzeitige Farbenspiel hat sich inzwischen weit herumgesprochen. Schon seit 2017 betreiben die Landwirte Tulpenzwiebelvermehrung. Mittlerweile schon auf vier Feldern mit insgesamt 40 Hektar Fläche – das sind umgerechnet 56 Fußballfelder. Für das Blütenmeer tickt die Uhr, schon bald werden die Tulpenköpfe abgemäht!

+++ Persönlichkeitstest: Rose, Tulpe oder Orchidee? Was deine Lieblingsblume über dich verrät +++

Um dem großen Besucher-Interesse gerecht zu werden, bieten die Landwirte vor dem Tulpen-Köpfen am Sonntag (21. April) zum zweiten Mal einen „Tag des offenen Tulpenfeldes“ an. Wobei die Felder an sich gar nicht so offen sind. Drei bleiben dicht. Aber eines öffnet sich. Und mit ihm rund acht Millionen gelbe, rote und pinkfarbene Blüten. Das Feld wild und willkürlich fürs beste Fotomotiv zu betreten ist aber streng verboten. Im vergangenen Jahr seien rund 5.000 Tulpen-Fans dabei gewesen, sagt Alyssa Strohmann vom Eickenhof zu News38. Je nach Wetter rechnet das Tulpen-Team auch diesmal mit einem ähnlichen Ansturm – leider ist die Vorhersage eher grau.

  • Farbiges Blütenmeer: Millionen von Tulpen verzaubern in diesen Tagen wieder viele Passanten im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen.
  • Auf vier Feldern mit insgesamt 40 Hektar Fläche blühen derzeit rund 40 Millionen Tulpen in kräftigen Farben.
  • Das kurzzeitige Farbenspiel habe sich mittlerweile weit herumgesprochen und ziehe viele Besucher an, sagte Paul Sofer, einer von drei Geschäftsführern vom Eickenhof in der Gemeinde Vordorf nördlich von Braunschweig.
  • Die Landwirte betreiben seit 2017 in der Region Tulpenzwiebelvermehrung auf einer immer größer werdenden Fläche.
  • Die Zwiebeln werden zu einem Partnerbetrieb in den Niederlanden gebracht und dort von Tulpen-Profis weiter zu Schnittblumen verarbeitet, die dann im folgenden Jahr von Januar bis April in der Region verkauft werden können.
  • Das Blütenmeer besteht aber nur wenige Tage, bevor die Tulpenköpfe abgemäht werden. Das Betreten der Felder ist nicht erlaubt. Um dem Interesse gerecht zu werden, bieten die Landwirte am Sonntag (21. April) einen Tag des offenen Tulpenfeldes an, an dem Besucher begleitet werden.

Kreis Gifhorn: Pflücken ist verboten

Halten sich denn alle Besucher an die Spielregeln? „Im Großen und Ganzen ja. Wichtig ist, dass man sich auf den vorgesehenen Wegen im Feld bewegt und nicht quer über das Feld geht, da sonst die Tulpen beschädigt werden. Aber daran halten sich die meisten. Und pflücken darf man auch nicht. Das passiert aber selten, so dass alle Besucher und auch die Influencer absolut keinen Ärger machen und wir uns über jeden Besuch freuen. Es ist ein schönes Zusammenkommen“, sagt Alyssa.

+++ Harz: Frau gelingt unfassbarer Schnappschuss – vielen stellt sich nur eine Frage +++

Warum darf man denn nicht wenigstens ein paar Tulpen mitnehmen, bei so einer Menge? „Die Tulpen müssen noch weiter wachsen. Unser Ziel ist es, die Tulpenzwiebel zu vermehren. Die Zwiebeln sollen groß und stark werden. Das ist auch der Grund, weshalb die Blüten in den nächsten Tagen geköpft werden. Auf diese Art und Weise kann die ganze Kraft der Pflanze in die Zwiebel gesteckt werden und nicht weiter in den Blütenkopf. Die Tulpen bleiben also bestehen bis die Tulpenzwiebel im Juli geerntet werden, jedoch ohne Blüte“, sagt Alyssa.


Mehr News:


Die Zwiebeln kommen dann im Sommer zu einem Partnerbetrieb in den Niederlanden, wo sie wiederum von Tulpen-Profis weiter zu Schnittblumen verarbeitet werden, die dann wiederum im kommenden Jahr von Januar bis April in der Region verkauft werden können.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Der „Tag des offenen Tulpenfeldes“ am Sonntag /21. April) geht von 10 bis 16 Uhr. Die Felder findest du zwischen Rethen und Meine. Anfahrt: B4 bis Meine, dann L321 in Richtung Rethen. In den zweiten asphaltierten Wirtschaftsweg nach Norden abbiegen – bis zum ausgeschilderten Parkplatz fahren. Die Tulpen-Profis aus dem Landkreis Gifhorn raten dir, festes Schuhwerk anzuziehen – am besten Gummistiefel.