Veröffentlicht inVW

VW: Golf-Designer spricht Klartext – „Würde heute keinen Sinn mehr machen“

Der VW Golf wird 50! Zu diesem Anlass spricht der damalige Golf-Designer über den Kultwagen – und was er daran ändern würde.

© IMAGO / Pond5 Images/IMAGO / Pacific Press Agency

VW mit E-Auto-Offensive - das ist der Plan des Autobauers

Der deutsche Automobilriese Volkswagen setzt immer mehr auf E-Mobilität und treibt seine Pläne für Elektroautos weiter voran. Aktuell baut VW zirka 400.000 E-Autos pro Jahr. Der Autobauer will die Anzahl produzierter vollelektrischer Autos bis 2025 auf 2,7 Millionen pro Jahr erhöhen.

Eine Ikone hat Geburtstag! Der Verkaufs-Schlager von VW wird 50. Passend zum Jubiläum spricht der Designer des legendären Golf I über seine Schöpfung.

Dabei fällt Giorgetto Giugiaro ein eher überraschendes Urteil über das VW-Modell der Wolfsburger.

VW: „Würde heute etwas anders aussehen“

Giorgetto Giugiaro, der Designer des ersten VW Golfs, hätte heute einiges anders gemacht. Damals sei er von Volkswagen damit beauftragt worden, den Nachfolger des Käfers zu designen, berichtet die Zeitschrift „Capital“. Was wäre, wenn der Golf heute designt worden wäre? „Der Golf I würde heutzutage keinen Sinn mehr machen. Moderne Autos müssen viel mehr Platz bieten und brauchen daher völlig andere Dimensionen“, erklärt Giugiaro im Gespräch mit der Zeitschrift.

„Hinzu kommt, dass technische Neuerungen den Bau von Autos inzwischen stark vereinfacht haben, etwa die Fertigung von Fenstern oder der Produktionsprozess generell.“ Für den Designer steht fest, dass Vergleiche zwischen den verschiedene Epochen schwierig seien. Er habe den Golf nach VW-Vorgaben gebaut, die in einigen Bereichen eher wenig Spielraum zuließen.

VW
Giorgetto Giugiaro hat den ersten VW Golf designt. Foto: imago/Pacific Press Agency

Grundzüge würden gleich bleiben

Hätte er komplett freie Hand gehabt frei, würde er einiges anders machen, aber auch nicht alles verändern. „Dann würde ich bei der Basis bleiben […]. Ich würde einige Aspekte verbessern, […] und kleine Korrekturen einbauen, die ich heute aufgrund meiner Erfahrung anders sehe als damals“.

VW
So sah der erste Golf 1974 aus. Foto: Volkswagen AG

Acht Generationen, 37 Millionen verkaufte Exemplare und 50 Jahre später ist der Golf längst ein Kult-Auto geworden. Die achte Generation des Verkaufs-Schlagers folgte in diesem Jahr. Somit bekommt jede Generation ihren ganz eigenen Golf. In Zukunft könnte dies allerdings anders aussehen: Mit dem Ausstieg aus dem Verbrenner-Geschäft könnte es auch für den Golf zu Ende gehen.

Abschiedsmodell zum Fünfzigsten

Die Wochenzeitung „VDI Nachrichten“ berichtet, dass sich VW in Europa zwischen 2033 und 2035 komplett aus dem Verbrenner-Geschäft verabschieden und sich vollständig auf E-Autos konzentrieren wolle. Dies schließe auch das Golf-Ende ein, dessen achtes Modell gleichzeitig auch das letzte sein soll.


Mehr News:


Ganz ohne Golf geht dann aber wohl doch nicht. Wie wir berichteten, solle ein E-Golf bereits in Arbeit sein. Wie und ob er auf den Markt komme, sei allerdings noch unklar, da man erst sehen wolle, wie sich der Markt entwickelt.