Veröffentlicht inSport-Mix

Formel 1: Red-Bull-Streit droht zu eskalieren – jetzt bricht Verstappen sein Schweigen

Er fährt in der Formel 1 wieder Siege, doch ist verärgert. Max Verstappen bricht sein Schweigen, denn ein Streit droht zu eskalieren.

© IMAGO/Ricardo Larreina Amador

Max Verstappen: Sein Weg zum Top-Star in der Formel 1

Red Bull-Pilot Max Verstappen ist der Shooting-Star der Formel 1. Der junge Niederländer ist in der Saison 2021 Titelkandidat und macht Lewis Hamilton das Leben schwer. Wie es dazu kam, zeigen wir dir hier im Video.

Friede, Freude, Eierkuchen bei Red Bull? Von wegen. Eigentlich sollte beim Weltmeisterrennstall der Formel 1 gute Laune herrschen. Schließlich ist Max Verstappen wieder auf der Erfolgsspur, nachdem zuletzt immer wieder die Konkurrenz Siege einfahren konnte.

Doch es sind Themen abseits der Rennstrecke, die beim Formel-1-Team für Aufregung und Ärger sorgen. Jetzt reicht es auch Verstappen. Der dreifache Weltmeister bricht sein Schweigen.

Formel 1: Red-Bull-Streit droht zu eskalieren

Er holt in der Formel 1 wieder Siege, doch das wird nur zur Nebensache. Max Verstappen wird es sicherlich nicht gefallen, dass bei Red Bull derzeit Ärger herrscht. Im Mittelpunkt stehen dabei sein Vater Jos und Teamchef Christian Horner. Beide haben seit Monaten schon ein schwieriges Verhältnis zueinander. Vor dem Österreich-GP gibt es wieder große Aufregung.

Was ist passiert? Jos Verstappen hätte eigentlich im Rahmen der Legends Parade auf dem Red Bull Ring den RB8 fahren sollen. Horner allerdings wollte das nicht und soll eine Anweisung erteilt haben, den Run von Jos nicht zu filmen. Der Niederländer teilte nicht nur gegen Horner aus, sondern sagte seine Teilnahme auch noch ab.

Themen, die für unnötigen Ärger beim Rennstall sorgen. Auch Max Verstappen zeigt sich davon wenig begeistert, stellte sich aber hinter seinem Vater. „Es ist natürlich nicht nett. Ich denke, weder für mich, noch für meinen Vater, noch für Christian und auch nicht für das Team. Man will natürlich nicht, dass solche Dinge passieren“, sagt der F1-Weltmeister.

Verstappen bricht sein Schweigen

Und der Formel-1-Star fügte hinzu: „Es ist ihm egal, ob er das Auto fährt oder nicht. Aber wenn er darum gebeten wird, nur um dann herauszufinden, dass man nicht will, dass er das Auto fährt, dann kann ich ihn verstehen.

Verstappen betonte dabei, dass er mit allen eine gute Beziehung haben wolle. „Aber dieses Szenario hätte natürlich vermieden werden können“, erklärte der 26-Jährige abschließend. Ein Hauch von Kritik an Teamchef Horner.


Mehr Nachrichten für dich:


Fakt ist, dass solche Aktionen auch Auswirkungen auf seine Zukunft haben könnten. Zwar hat er noch einen Vertrag bis 2028, doch die Gerüchte und Spekulationen um einen Abgang vermehrten sich zuletzt (hier mehr dazu).