Veröffentlicht inEintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig: Jetzt ist es offiziell! Löwen verkünden Blitz-Transfer

Eintracht Braunschweig hat den nächsten Transfer unter Dach und Fach gebracht. Der vierte Spielerwechsel im Winter wurde verkündet.

© IMAGO / eu-images

Die traditionsreiche Geschichte von Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig gehört zu einem der traditionsreichsten Sportvereinen Deutschlands. Gegründet wurde der Braunschweiger Turn- und Sportverein Eintracht e.V. am 15. Dezember 1895 in einer Wohnung in der Leonhardstraße.

Keita Endo und Brian Behrendt sind schon weg – nun ist bei Eintracht Braunschweig der nächste Abgang offiziell. Kaan Caliskaner wird den Verein verlassen.

Erst im Sommer zu Eintracht Braunschweig gekommen, zieht der Stürmer schon wieder weiter. Nach einer enttäuschenden Hinrunde wird Caliskaner Deutschland verlassen und nach Polen gehen – vorerst als Leihspieler, womöglich aber langfristig.

Eintracht Braunschweig: Caliskaner verlässt die Löwen

Für zwei Jahre hatte Caliskaner im Sommer an der Hamburger Straße unterschrieben. Nicht einmal sechs Monate später ist das Engagement schon wieder beendet. Zumindest vorerst. Der BTSV leiht den Angreifer an Jagiellonia Bialystok aus, das verkündete der Klub am Mittwoch (10. Januar).

+++ Vertrag aufgelöst! Ex-Löwe endgültig am Boden +++

Bis Sommer spielt der 24-Jährige für das große Überraschungsteam der Ekstraklasa, soll helfen, aus dem sensationellen Vize-Herbstmeistertitel einen noch sensationelleren Einzug ins internationale Geschäft zu machen. Gelingt das, hat Caliskaner gute Chancen, auch über die Saison hinaus beim Klub aus dem polnischen Osten zu bleiben. Berichten zufolge beinhaltet der Leih-Deal nämlich auch eine anschließende Kaufoption. Die Braunschweiger selbst haben es nicht mitgeteilt.

Leihe mit Kaufoption

Bei Eintracht Braunschweig dürfte der Kölner dann vor allem als Missverständnis in Erinnerung bleiben. Nach der schweren Verletzung von Anthony Ujah wurde auch er als möglicher Ersatz in den Ring geworfen, konnte aber keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Zwölf Einsätze, zwei davon von Beginn an, und null Tore stehen zur Winterpause zur Buche. Bei Jens Härtel war Caliskaner zumindest noch als Joker gefragt, unter Interimscoach Marc Pfitzner und Nachfolger Daniel Scherning schaffte er es dann zumeist nicht mal in den Kader und kam kaum noch auf Einsatzminuten.


Mehr Nachrichten:


Entsprechend dürften sich beide Seiten im Januar eine Veränderung gewünscht haben – die mit dem Wechsel von Eintracht Braunschweig nach Polen nun gelungen ist.