Veröffentlicht inVermischtes

Kreuzfahrt: Notfall an Bord! Kapitän bleibt keine andere Wahl

Am Bord des Kreuzfahrt-Schiffs „Mein Schiff 2“ kam es zu einem Notfall. Der Kapitän hatte keine Wahl, als diese Entscheidung zu treffen.

© IMAGO/Martin Wagner

Aida Prima gerät in Unwetter: Passagier filmt Wellen-Drama

Bei der aktuellen Kreuzfahrt von „Mein Schiff 2“ kam es zu einem unerwarteten Notfall im Hafen von Barcelona. Der Kapitän hatte keine andere Wahl, als eine schwere Entscheidung zu treffen.

+++ Kreuzfahrt-Gäste blechen 10.000 Dollar für Reise – ihr Urteil ist eindeutig +++

Momentan können die Passagiere von „Mein Schiff 2“ eine wunderschöne Reise durch das Mittelmeer erleben. Barcelona ist eines der letzten Reiseziele der Kreuzfahrt. Jedoch kam es am Freitag (28.06) zu einem Vorfall, wodurch die Fahrt kurzzeitig unterbrochen wurde.

Kreuzfahrt: Patient erkrankt am Bord

Einer der Passagiere am Bord des Schiffes erkrankte plötzlich und konnte nicht mehr ausreichend vom „Mein Schiff 2“-Personal versorgt werden. Eigentlich verfügt das Schiff, wie es heutzutage bei Kreuzfahrten üblich ist, über ein gut ausgestattetes Bordhospital. Der Patient war jedoch so schwer erkrankt, dass der Kapitän keine andere Wahl hatte.

Er ordnete eine medizinische Notausschiffung an und rief einen Krankenwagen, damit der Passagier in ein Krankenhaus gebracht werden konnte, wie „Schiffe und Kreuzfahrten“ berichtet. Auf einem Kreuzfahrtschiff findet immer dann eine medizinische Notausschiffung statt, wenn man den Patienten im Bordhospital nicht mehr ausreichend versorgen kann und dieser einen Spezialisten oder eine Krankenhausversorgung benötigt.

++ + Kreuzfahrt: „Kundenbetrug“ an Bord? Unerträgliche Mängel in Aida-Kabine +++

Wenn sich das Kreuzfahrtschiff während dieser Zeit mitten auf dem Meer befindet, ist oft ein Helikopter nötig, der den Patienten in das nächste Krankenhaus transportiert. Zum Glück befand sich „Mein Schiff 2“ während des Vorfalls jedoch noch am Hafen von Barcelona.

Notfall: Verzögerung der Weiterreise

Bis der Patient an den Rettungsdienst übergeben konnte, dauerte es jedoch etwas länger. Wie „Schiffe und Kreuzfahrten“ berichtet, hatte der Kapitän keine andere Wahl, als die Weiterreise der Kreuzfahrt zu verzögern. Eigentlich war geplant, dass das Schiff um 18 Uhr am Hafen ablegen sollte. Wegen des Notfalls konnte das Schiff jedoch erst um ca. halb neun die Weiterreise nach Valencia antreten.



Erst nachdem man den erkrankten Passagier sicher an das medizinische Personal übergeben konnte, setze man die Kreuzfahrt fort. Dadurch kam es zu einer Verspätung von über zwei Stunden, jedoch hatte der Kapitän keine andere Wahl, als diese für die Sicherheit seiner Passagiere in Kauf zu nehmen. Man kann nur hoffen, dass der Patient sich schnell erholt.