Veröffentlicht inVermischtes

Edeka, Aldi, Rewe und Co.: Nach neuen Pfand-Regeln – erwartet Kunden jetzt auch noch DAS?

Können Kunden sich bei Edeka, Aldi, Rewe und Co. nach den neuen Pfand-Regeln zumindest auf DIESE Änderung freuen?

© imago images/Jan Huebner

Edeka betreibt ferngesteuerte Filialen - so funktioniert's

Der Lebensmittel-Riese Edeka testet in Deutschland einige vollautomatische Filialen. Die Roboter-Supermärkte mit dem Namen E 24/7 gibt es an mehreren Standorten.

Egal, ob Wasser oder Softgetränke, wer Plastikflaschen kauft, muss diese zwangsläufig auch wieder leer zurück bringen, um sich seinen Pfand zurück zu holen. Kunden, die bei Edeka, Aldi, Rewe und Co. einkaufen gehen, sind sicherlich bereits in den Geschmack der neuen Pfand-Regeln gekommen. Dieses neue Turbo-Gerät dürfte den meisten jedoch neu sein.

Wer den Supermarkt bereits mit einer vollen Tüte betritt, für den ist klar: die nächsten paar Minuten werden ziemlich nervenaufreibend. Der Grund? Die Pfand-Rückgabe. Entweder kommen die Flaschen wieder raus, müssen neu justiert und wieder reingesteckt werden, oder die Schlange an den kleinen Automaten ist mal wieder so lang, dass der Einkauf schon mit Zeitverzug beginnt. Spätestens, wenn die letzten leeren Flaschen aus der Tüte gefischt werden und die halb Hand mit klebrigen Getränk-Resten überzogen ist, ist die gute Laune endgültig verloren. Eine Lösung musste her – und die heißt „Tomra R1“.

Edeka, Rewe, Aldi und Co.: Kommt das nun auf ganz Deutschland zu?

Jonas Meyer, seines Zeichens Supermarkt-Chef, kaufte nun einen solchen Mega-Pfandautomaten für seinen Edeka in Hittfeld, berichtet „Bild“. Der neue Pfandautomat soll bis zu 100 PET-Flaschen und Dosen gleichzeitig annehmen. Kostenpunkt: „ein Kleinwagen“, wie Meyer verrät.

+++ Edeka-Kunde macht „sagenumwobenen“ Fund in Filiale – und fällt aus allen Wolken +++

In einer Tüte gesammelte Flaschen können ganz einfach in einem Rutsch über der riesigen Öffnung entleert werden. Das Gerät sortiert, dreht und scannt die Flaschen von ganz alleine und spuckt nach spätestens zwei Minuten den Bon mit dem Betrag des erfassten Leerguts aus. Nicht nur zeitsparend, sondern auch um einiges sauberer. Sollten die Hände doch mal dreckig werden, hat Meyer in seiner Edeka-Filiale mit einem Waschbecken gleich neben dran vorgesorgt. Über seine neuste Investition drehte er schließlich ein Erklärvideo, was im Netz so abging, dass sich nun alle anderen Filialen von Edeka, Aldi, Rewe und Co. warm anziehen müssen.


Weitere Themen:


„Den brauchen wir in Deutschland“, heißt es in der Kommentarspalte unter dem neusten TikTok des Kanals „Edeka Meyer“. „Gibt’s in Norwegen schon sehr lange“, heißt es von einer anderen Seite. Können sich die anderen Supermarkt-Ketten von unseren skandinavischen Nachbarn eine Scheibe abschneiden? Fest steht: Schon jetzt kommt der Tomra R1 bei den Kunden gut an.