Veröffentlicht inPromi-TV

Bürgergeld: Zeitarbeiter meldet sich krank – dann checkt sein Chef Social-Media

Pascal wurde von seinem Chef gekündigt, nachdem dieser seine Social-Media-Accounts gecheckt hatte. Nun droht das Bürgergeld.

© RTLZWEI / UFA SHOW & FACTUAL

Hartz und Herzlich & Armes Deutschland: Was ist Fake und was nicht?

Millionen sehen bei den Shows von "Hartz und Herlich" oder "Armes Deutschland" Menschen zu, die ganz unten sind. Wir zeigen in diesem Video, was an den Formaten echt ist und was nicht.

Wer krank ist, muss von seinem Chef die Zeit bekommen, sich zu erholen. So weit, so gut. Doch das ist keine Einbahnstraße. Auf der anderen Seite muss der Chef natürlich auch von seinem Mitarbeiter erwarten dürfen, dass dieser alles dafür tut, möglichst schnell wieder fit und damit auch arbeitsfähig zu sein. Bei Pascal aus der RTL-Zwei-Sozialreportage „Hartz und herzlich“, die sich mit dem Leben von Bürgergeld-Empfängern und Geringverdienern beschäftigt, scheint das aber nicht der Fall gewesen zu sein.

Doch was ist passiert? In der Episode „Hartz und herzlich: Oma zu Besuch“, die RTL Zwei am kommenden Dienstag (6. Februar 2024) ausstrahlt, bekommt Pascal einen Brief von seinem Chef. Ein Kündigungsschreiben. Der gute Zuverdienst ist weg. Nun droht dem jungen Mann wieder der Weg ins Bürgergeld.

Pascal droht das Bürgergeld

Aber wieso wurde Pascal gekündigt? Beginnen wir von vorne. Pascal hatte über eine Zeitarbeitsfirma einen Job als Lagerist bekommen. Noch in der Probezeit hatte sich Pascal aber krankgemeldet und wurde während jener Krankheitszeit von seinem Chef bei Social Media entdeckt. Was genau Pascal da veranstaltet hat, bleibt unklar. Klar ist jedoch, dass sein Chef not amused war, seinen Angestellten so zu sehen. Er feuerte Pascal.

++ Bürgergeld-Empfängerin verprasst für neues Hobby ein Vermögen ++

So ganz nachvollziehen kann Pascal das nicht. „Dass schon so, nach einer guten Zeit gesagt wird: Brauchen wir nicht. Adios Amigos. Das ist schon ein bisschen heftig“, so der 21-Jährige. Er sei doch lediglich an einem Montag krank geworden, dann habe ihn sein Chef „veräppelt“ und kurze Zeit später die Kündigung zugeschickt.



Doch es scheint, als ahnte der junge Mann schon, was ihm blüht. Er habe sich beispielsweise schon bei einem Call-Center vorgestellt, so der 21-Jährige. Dort jedoch habe er Probleme mit seiner Rechtschreibschwäche bekommen. Bleibt also abzuwarten, ob er den Job bekommt. Zu wünschen wäre es ihm. Sonst fällt der junge Mann wohl auf kurz oder lang ins Bürgergeld. Festzuhalten ist: Viele Menschen strengen sich deutlich mehr an als Pascal und schaffen so den Schritt heraus aus der Arbeitslosigkeit. Vielleicht ja auch eine Motivation für den 21-Jährigen…