Veröffentlicht inPromi-TV

Dschungelcamp-Star Jolina Mennen über Coras Lagerfeuer-Ausstieg – „Das war nicht der Grund“

Ex-Dschungelcamperin Jolina Mennen spricht über Coras mysteriösen Lagerfeuer-Exit. Ist der Rauch im Camp wirklich so belastend?

© RTL+

Dschungelcamp: Die Gewinner und was sie heute machen

Die RTL-Reality-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ erfreut sich großer Beliebtheit. Es gibt bereits 14 Staffeln des sogenannten „Dschungelcamps“. Aus ihnen sind 14 Dschungelköniginnen und Dschungelkönige hervorgegangen. Wir stellen Dir die bekanntesten Sieger aller Staffeln vor und verraten, was aus ihnen geworden ist.

Das RTL-Dschungelcamp 2024 ist noch keine Woche alt und doch hat schon der erste Promi das Lagerfeuer verlassen. Cora Schumacher rief an Tag 3 den folgeschweren Satz, begründete die Entscheidung mit den Nachwirkungen ihrer Corona-Erkrankung (hier mehr dazu).

Der Rauch des Lagerfeuers habe der Ex-Frau von Rennfahrer Ralf Schumacher zu schaffen gemacht und ihren Husten verstärkt. Nach ihrem Ausstieg meldete sich Cora Schumacher sogar aus dem Krankenhaus. Doch RTL-Zuschauer haben Zweifel an der Begründung, schließlich bescheinigte Dr.Bob der Camperin eine gute Gesundheit. Kann das Lagerfeuer im Camp wirklich soviel anrichten? Ex-Dschungelcamperin Jolina Mennen muss es wissen, sie war letztes Jahr selbst vor Ort.

Dschungelcamperin Jolina gibt Einblicke in Lagerfeuer-Lage

Im Gespräch mit dieser Redaktion erinnert sich Ex-Dschungelcamperin Jolina Mennen (belegte in der Staffel 2023 den vierten Platz) an ihre Zeit am Lagerfeuer zurück. Der Social Media-Star verfolgt die aktuelle Staffel. „Ich sehe das dieses Mal so ein bisschen anders als die anderen Staffeln die Jahre zuvor. Einfach, weil ich jetzt die direkte Erfahrung selber aus dem Dschungel auch habe“, erklärt Jolina. „Ich weiß halt wirklich genau, wie sich diese Situation anfühlt. Ich kann dieses Mal noch mehr mit den Campern richtig mitfühlen.“

Also auch das Leid von Cora Schumacher, verschlimmert durch den Rauch am Lagerfeuer? „Cora hat sich definitiv einen schlechten Schlafplatz ausgesucht. Die Betten direkt ums Feuer sind halt so ein bisschen dafür prädestiniert, dass da der Rauch hinzieht“, so die 31-Jährige.

In der Staffel 2023 habe Cecilia Aroso ebenfalls direkt am Feuer geschlafen, sei „zwischendurch dann auch mit dickem Auge aufgewacht“ wegen des Rauchs. Dennoch findet Jolina: „Wer an Tag drei 3 schon durch die äußerlichen Belastungen an seiner Grenze ist… Ich hätte sie taffer eingeschätzt, muss ich ganz ehrlich sagen.“

+++ Das ist Dschungelcamp-Kandidatin Cora Schumacher +++

„Hätte nicht direkt mit so einer Pocher-Bombe ins Haus fallen sollen“

Grundsätzlich möchte sich die Ex-Camperin nicht anmaßen, „die Schmerzgrenze einer anderen Person zu beurteilen“, aber: „Ich glaube, das war nicht der Grund.“ Jolina Mennen vermutet, dass sich Cora Schumacher stattdessen „ein bisschen in ihrem Story-Telling verrannt“ habe. „Sie hätte nicht direkt mit so einer Pocher-Bombe ins Haus fallen sollen.“


Mehr Themen:


Die Influencerin kann nachvollziehen, dass die Gedanken über die mögliche Berichterstattung außerhalb des Camps – und ohne Einflussnahme – Cora Schumacher zugesetzt haben: „Das direkt am ersten, zweiten Tag zu droppen, zu einem Zeitpunkt, wo sie selber auf die Medienberichter keinen Einfluss nehmen kann, war, glaub‘ ich, nicht so smart und das ist ihr dann auch relativ schnell selber aufgefallen.“

Egal, was der wirkliche Grund für Cora Schumachers „Dschungelcamp“-Aus ist – Jolina Mennen findet ihren Ausstieg schade. „Ich hätte gerne mehr von ihr gesehen. Ich fand die Interviews im Vorfeld echt sympathisch und habe mich gefreut, ein bisschen mehr zu erfahren“, macht sie im Gespräch mit dieser Redaktion deutlich.