Veröffentlicht inNiedersachsen

A2 in Niedersachsen: Unfallschwerpunkt sorgt bei der Polizei für Kopfzerbrechen – Jetzt greifen sie durch

Dieser Bereich der A2 in Niedersachsen sorgt bei der Polizei für Kopfzerbrechen. Denn hier kracht er mehr als gewöhnlich.

a2 Niedersachsen
u00a9 imago/Frank Sorge

Laut statistischem Bundesamt: Das sind die häufigsten Unfall-Ursachen

Im Jahr 2022 kam es laut dem statistischen Bundesamt zu rund 2,4 Millionen Unfällen auf deutschen Straßen. In diesem Video verraten wir die häufigsten Unfall-Ursachen.

Eine Stelle der A2 in Niedersachsen ist besonders gefährlich!

Im Bereich Peine-Ost kommt es immer wieder zu Verkehrsunfällen. Jetzt will die Polizei endlich etwas dagegen unternehmen. Bei uns erfährst du mehr darüber, wie die Polizei den Unfallschwerpunkt auf der A2 in Niedersachsen sicherer machen will.

A2 in Niedersachsen: Unfallschwerpunkt Peine-Ost

Es ist beunruhigend, was die Polizei bei der A2 in Niedersachsen festgestellt hat. Im Bereich BAB2 Anschlussstelle Peine-Ost kommt es immer wieder zu Verkehrsunfällen. Des Öfteren sind diese schwer und Menschen werden verletzt. Hoffentlich ändert sich bald etwas an diesem traurigen Umstand. Denn die Polizei geht in Aktion, um die Autobahn hier sicherer zu machen. Die Polizei Peine teilte mit, dass man für diese Mammut-Aufgabe extra eine Unfallkommission ins Leben gerufen hat. Diese bestehe aus Vertretern der Stadt Peine, der Polizei sowie der Autobahn AG.

+++ VW-Boss mit Kampfansage – „Fürchte ich nicht“ +++

Diese Unfallkommission konnte auch schon erste Erfolge erzielen. Sie stellte fest, dass es ich bei den meisten Unfällen auf der A2 bei Peine-Ost um sogenannte Abbiegeunfälle handelt. Das seien Unfälle, bei denen auf die Autobahn auffahrende Fahrzeuge in entgegenkommende Fahrzeuge crashen. Doch was kann man dagegen tun?


Mehr News:


Damit hat sich die Unfallkommission für den Bereich Peine-Ost auf der A2 in Niedersachsen eindringlich beschäftigt. Um die Unfall-Gefahr hier zu reduzieren, haben sie einige Maßnahmen beschlossen. Zum einen soll die zugelassene Höchstgeschwindigkeit auf 50 km/h gedrosselt werden. Dazu sollen die Fahrbahnmarkierungen erneuert werden. Zum anderen will die Unfallkommission die Rechtsabbiegerspur auf die A2 in Richtung Berlin verkürzen. Na hoffentlich bringen diese Maßnahmen was und es gibt auf der A2 bei Peine-Ost bald weniger Unfälle. (lh mit ots)