Veröffentlicht inHarz

Harz: 18-Jähriger soll Mitschülerin erstochen haben! Verfolgungsfahrt endet in Seesen

Ein Gymnasiast hat in Seesen im Harz einen Unfall gebaut. Die Polizei nahm den 18-Jährigen vorläufig fest – er soll ein Mädchen getötet haben.

© IMAGO/Fotostand

Gewahrsam? Festnahme?

Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

In Baden-Württemberg haben sich grausame Szenen abgespielt. Eine 18-jährige Schülerin ist in Sankt Leon-Rot am Donnerstag (25. Januar) gestorben. Der schlimme Verdacht: Ein Mitschüler soll das Mädchen erstochen haben.

Der 18-jährige Verdächtige ist nach der schrecklichen Tat geflüchtet – im Harz klickten dann am Nachmittag die Handschellen.

Harz: Beziehungsdrama nimmt tödliches Ende

Ein 18-jähriger Schüler eines Gymnasiums im baden-württembergischen Sankt Leon-Rot hat am Donnerstag eine gleichaltrige Mitschülerin erstochen. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus, wie die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Polizeipräsidium Mannheim mitteilten.

+++ Harzerin besucht ihren Bruder – es ist ein Abschied für immer +++

Der Tatverdächtige soll die junge Frau am Donnerstagvormittag mit einem Messer angegriffen und tödlich verletzt haben. Danach flüchtete er in einem Auto. Im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndung wurde er am frühen Nachmittag im niedersächsischen Seesen im Kreis Goslar vorläufig festgenommen. Den Angaben zufolge ging der Festnahme ein Verkehrsunfall des Tatverdächtigen voraus, bei dem dieser verletzt wurde.

18-Jährige zeigten Verdächtigen an

Der 18-Jährige war wie das Opfer Schüler des Gymnasiums im Rhein-Neckar-Kreis. Bereits im November 2023 erstattete die junge Frau nach Angaben der Ermittler Strafanzeige gegen den Tatverdächtigen wegen körperlicher Gewalt. Abgesehen davon sei er strafrechtlich bislang nicht in Erscheinung getreten.


Mehr News:


Die Staatsanwaltschaft will am Freitag beim zuständigen Amtsgericht Heidelberg einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten erwirken. Die Ermittlungen insbesondere zum konkreten Tathergang und den Hintergründen der Tat dauerten demnach an.

Nach dem tödlichen Angriff wurden die Schülerinnen und Schüler der Bildungseinrichtung in Sankt Leon-Rot aus dem Schulgebäude gebracht und an einer Sammelstelle betreut. Polizei, Rettungskräfte und ein Hubschrauber waren im Einsatz. Die Polizei betonte nach Bekanntwerden der Tat, dass von dem Verdächtigen keine Gefahr für Dritte ausging. (jko mit dpa)